Podcast

FTHpodcast ist Ihre Audioplattform, in der fachkundige Dozenten, Dozentinnen und Wegbegleiter der Freien Theologischen Hochschule Gießen verschiedene theologische Themen und Fragen rund um die Bibel behandeln. Und das auf eine bibeltreue, fundierte und verständliche Art und Weise. Wir wollen Gott erkennen, Sein Wort erforschen und Sie für Ihren Dienst für Jesus zurüsten.

Jeden Freitag um 16:00 Uhr eine neue Folge!

Jetzt über unsere Homepage hören, Feed abonnieren oder die gängigen Plattformen nutzen:

Das Bundesverfassungsgericht hat im Februar 2020 entschieden, dass es für jeden Menschen das Recht auf selbstbestimmtes Sterben gebe, unabhängig vom Schweregrad einer Erkrankung. Dies wirft die ethisch schwerwiegende Frage auf, ob jedes Leben lebenswert ist. Christoph Raedel, Professor für Systematische Theologie und Ethiker an der Freien Theologischen Hochschule Gießen, beantwortet diese wichtige Frage aus biblischer Perspektive.

Einer, der das deutlich bejaht, ist Martin Schlicksupp – stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU Gießen. Warum Christen sich engagieren sollten und welche Rolle der christliche Glaube dabei spielt, erklärt er in dieser Episode.

Unsere westliche Welt ist geprägt von Unverbindlichkeit. Das Ja oder das Nein wird ersetzt durch ein klares „Jain“. Wir legen uns nicht gerne fest, wir sind die „Generation Maybe“. Dieser Trend zeigt sich mittlerweile auch in vielen Kirchen und Gemeinden. Was das bedeutet und wie der Glaube helfen kann, Unverbindlichkeit zu überwinden, erklärt Stephan Holthaus, Professor für Ethik und Apologetik an der FTH und Trendforscher.

„Unser Leben, also das, was wir im Kern sind und tun, basiert zu einem großen Teil nicht auf guten Vorsätzen und bewussten Entscheidungen, sondern auf mehr oder weniger unbewussten Gewohnheiten.“ Diese These vertritt Philipp Bartholomä, Professor für Praktische Theologie an der Freien Theologischen Hochschule Gießen. Was er damit meint und welche Auswirkungen das auf das Glaubensleben hat, erklärt er in dieser Folge.

Es gibt in Deutschland jede Woche ca. 40.000 Gottesdienste, in den Kirchen, Freikirchen und Gemeinschaften. Doch worüber wird in Deutschland eigentlich oft gepredigt und worüber nie? Welche Themen fallen unter den Tisch? Prof. Stephan Holthaus, Rektor der Freien Theologischen Hochschule Gießen, erklärt in dieser Folge, was ihm in den Predigten fehlt und was das für Konsequenzen hat.

Spätestens seit Beginn der Flüchtlingskrise sind Gemeinden mit der Frage konfrontiert, wie sie Menschen anderer Kulturen mit dem Evangelium erreichen können. Dabei kann es neben der Sprachbarriere noch einigen andere Herausforderungen geben. Wie diese aussehen und wie man sie überwinden kann, erklärt Meiken Buchholz. Sie ist Dozentin für Missionswissenschaft und Interkulturelle Theologie an der Freien Theologischen Hochschule Gießen.