Mitte Februar wurde der langjährige Rektor der FTH, Prof. Dr. Helge Stadelmann, 65 Jahre alt. Seit 1986 ist er an der FTH tätig, zunächst als Dekan, von 1994-2015 als Rektor. Unter seiner Leitung erhielt die FTH 2008 den Hochschulstatus. Seine Lehrtätigkeit wird er dort noch einige Zeit als Professor fortsetzen.

Stadelmann gilt als einer der profiliertesten evangelikalen Theologen in Deutschland, der zeitlebens die historisch-kritische Bibelauslegung hinterfragte und ihr eine „bibeltreue“ Alternative entgegenstellte. In vielen Publikationen hat er sich um eine konservative Bibelauslegung und eine gründliche Fundierung seines Fachgebietes, der Praktischen Theologie, bemüht. Seine Bücher über Predigtlehre und Bibelauslegung sowie sein Kommentar zum Epheserbrief wurden Bestseller. Zentrale Interessen waren für ihn auch die Förderung der biblischen Heilsgeschichte und der Auslegungspredigt.

Helge Stadelmann studierte evangelische Theologie in Basel und Dallas (USA). Seine Doktoralstudien legte er in Cambridge und Basel ab. An den Bibelschulen Brake und Wiedenest (der heutigen Biblisch-Theologischen Akademie) wirkte er von 1979 bis 1986. Seit 1981 war er Vorstandsmitglied des Arbeitskreises für evangelikale Theologie (AfeT) und ist bis heute Mitherausgeber des „Jahrbuchs für evangelikale Theologie“. Außerdem wirkte er viele Jahre im Doktoralprogramm und in verschiedenen Gremien der Evangelisch-Theologischen Fakultät (ETF) im belgischen Leuven mit.

Zu seiner Tätigkeit als Professor für Praktische Theologie passt auch seine Tätigkeit als Pastor im Ehrenamt, zunächst in der Gießener Baptistengemeinde, seit 2013 in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Erda bei Gießen. Sie dokumentiert seine Leidenschaft für Gemeinde und die Praxis der theologischen Ausbildung.