An der Freien Theologischen Hochschule Gießen ist ab dem Sommersemester 2019 eine

Professur für Altes Testament

(mit den Schwerpunkten biblische Sprachen, Septuagintaforschung und Linguistik)

zu besetzen.

Der/die künftige Stelleninhaber/in soll in Lehre und Forschung das Fach Altes Testament vertreten. Angesichts der Ausrichtung des FTH-Curriculums liegt der Schwerpunkt der Professur in der biblischen Philologie und der Septuagintaforschung sowie den damit zusammenhängenden Bezugswissenschaften.

Bewerber/innen müssen die wissenschaftlichen Voraussetzungen für das Amt eines Hochschullehrers gemäß HHG § 62 Abs. (2) Ziff. 2 (Qualität der Promotion im Bereich Theologie sowie besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis) nachweisen und über pädagogische Eignung sowie ausgewiesene Lehrerfahrung in den Bereichen der Ausschreibung verfügen. Lehre und Forschung sind interdisziplinär auszurichten. Lehr- bzw. Berufserfahrungen in den Schwerpunktgebieten der Professur und die Mitarbeit in einschlägigen wissenschaftlichen Sozietäten sind wünschenswert.

Bewerber/innen sollen sich mit dem Leitbild der Hochschule identifizieren können und müssen die Bekenntnisgrundlage der Freien Theologischen Hochschule Gießen teilen. Die Bereitschaft zur Mitarbeit in den Gremien und Selbstverwaltungsorganen der Hochschule wird erwartet. Die FTH strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf und Angaben zur bisherigen Lehr- und Forschungstätigkeit sowie Zeugnisse und Urkunden) werden bis zum 31. Oktober 2018 erbeten an das Rektorat der Freien Theologischen Hochschule Gießen, Rathenaustr. 5-7, 35394 Gießen
(rektorat@fthgiessen.de).

An der Freien Theologischen Hochschule Gießen ist ab dem Sommersemester 2019 eine

Professur für Praktische Theologie

(mit dem Schwerpunkt Gemeindeaufbau)

zu besetzen.

Der/die künftige Stelleninhaber/in soll in Forschung und Lehre die klassischen Themenbereiche der Praktischen Theologie vertreten. Angesichts der Ausrichtung des FTH-Curriculums liegt der Schwerpunkt der Professur auf dem Gebiet des (freikirchlichen) Gemeindeaufbaus.

Bewerber/innen müssen die wissenschaftlichen Voraussetzungen für das Amt eines Hochschullehrers gemäß HHG § 62 Abs. (2) Ziff. 1 (Qualität der Promotion im Bereich Theologie sowie zusätzliche wissenschaftliche Leistungen) nachweisen und über pädagogische Eignung und ausgewiesene Lehrerfahrungen in den Bereichen der Ausschreibung verfügen. Qualifizierte Forschungsbeiträge sollten im Schwerpunktgebiet der Professur liegen. Forschung und Lehre sind interdisziplinär auszurichten. Lehr- bzw. Berufserfahrungen in der Gemeinde- und Gemeindegründungsarbeit sind wünschenswert.

Bewerber/innen sollen sich mit dem Leitbild der Hochschule identifizieren können und müssen die Bekenntnisgrundlage der Freien Theologischen Hochschule Gießen teilen. Die Bereitschaft zur Mitarbeit in den Gremien und Selbstverwaltungsorganen der Hochschule wird erwartet. Die FTH strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf und Angaben zur bisherigen Lehr- und Forschungstätigkeit sowie Zeugnisse und Urkunden) werden bis zum 31. Oktober 2018 erbeten an das Rektorat der Freien Theologischen Hochschule Gießen, Rathenaustr. 5-7, 35394 Gießen
(rektorat@fthgiessen.de).