Christoph Raedel (Hg.)

Das Leben der Geschlechter

Christoph Raedel (Hg.), Das Leben der Geschlechter. Zwischen Gottesgabe und menschlicher Gestaltung (Ethik im theologischen Diskurs / Ethics in Theological Discourse 24), Berlin: Lit, 2017 (225 S.)

„Gender“ ist zu einem Reizwort geworden, das nicht nur akademische Diskurse prägt, sondern auch in die politischen Debatten um Gleichstellung und Gleichbehandlung der Geschlechter Eingang gefunden hat. Doch ist mit der Vorstellung von Geschlecht als sozialer Konstruktion der Königsweg zu einer selbstbestimmten Geschlechtsidentität und zu einer geschlechtergerechten Gesellschaft gefunden? Welche kritischen, welche konstruktiven Impulse bietet das biblische Zeugnis von der Polarität der Geschlechter in den Gender-Debatten der Gegenwart? Welche blinden Flecken der Diskussion legt eine dem Zeugnis der Bibel verpflichtete Anthropologie und Theologie frei?

Einer tragfähigen Geschlechtertheorie und einer dem Gemeinwohl dienenden Geschlechterpolitik, so der Tenor des Bandes, muss ein Menschenbild zugrunde liegen, das den Menschen in seinen sozialen und familialen Bezügen verortet und ihn nicht als abstraktes Individuum bestimmt, das seine Identität allein der eigenen Selbstkonstruktion verdankt. Die natürliche Polarität von Mann und Frau wird als Gabe Gottes interpretiert, die dem Menschen hilft, sich in der Geschichte Gottes mit der Welt als Geschöpf zu verorten und die Gesellschaft als Raum versöhnter Geschlechterverhältnisse zu gestalten. Die Beiträge aus theologischer, philosophischer und familienrechtlicher Perspektive zeigen, dass eine gerechtere Gesellschaft für alle nur entstehen kann, wenn die Würde der natürlichen Familie anerkannt wird, und dass eine Persönlichkeitsentfaltung, die die Einbettung in soziale Gefüge verleugnet, nicht Freiheitsgewinn, sondern Selbsttäuschung ist.

Prof. Dr. Christoph Raedel ist Professor für Systematische Theologie und Theologiegeschichte an der Freien Theologischen Hochschule Gießen. Er leitet auch das dortige Institut für Ethik & Werte. Von Seiten der FTH hat außerdem Prof. Dr. Ulrike Treusch einen Beitrag verfasst. (Weitere Beiträge stammen von Roland Deines, Anne Lenze, Oliver O’Donovan, Harald Seubert und Julius Steinberg.)

Das Buch kann über die FTH-Fachbuchhandlung bestellt werden: info@fthbooks.de