Prof. Dr. Roel Kuiper (l. TU Kampen) und Prof. Dr. Stephan Holthaus (r. FTH Gießen) bei der Vertragsunterzeichnung

 

Die Freie Theologische Hochschule Gießen (FTH) startet ab dem Wintersemester 2019/20 in Zusammenarbeit mit der Theologischen Universität Kampen (TU) ein kooperatives Promotionsprogramm. Geeignete Bewerberinnen und Bewerber können sich damit erstmals an der FTH für ein Doktoralprogramm in evangelischer Theologie anmelden.

Wie bei kooperativen Promotionen üblich, werden die Doktoranden dabei von zwei fachlich ausgewiesenen Professoren begleitet, jeweils ein Betreuer von beiden Hochschulen. Nach erfolgreichem Abschluss des kooperativen Verfahrens wird der theologische Doktortitel von der promotionsberechtigten TU Kampen verliehen. Kooperative Promotionsprogramme geben Hochschulen ohne eigenes Promotionsrecht die Möglichkeit, sich an universitären Doktoralprogrammen zu beteiligen.

Laut Prof. Dr. Stephan Holthaus, Rektor der FTH Gießen, verfolgt die FTH mit diesem Entwicklungsschritt das Ziel, sich stärker an der Heranbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses für die evangelikale Bewegung zu beteiligen. Außerdem möchte die FTH eigene theologische Forschungsschwerpunkte weiterentwickeln. Weitere Kooperationsvereinbarungen mit geeigneten Partnerhochschulen sind an der FTH in Vorbereitung.